Institut
News und Veranstaltungen
Starting Business Ideenwettbewerb: Team vom Institut für Baustoffe auf Platz 3

Veranstaltungen und News des IBNM

Starting Business Ideenwettbewerb: Team vom Institut für Baustoffe auf Platz 3

© Bastian Strybny

Am 4. Februar hat der Gründungsservice starting business in einer digitalen Preisverleihung innovative und erfolgsversprechende Ideen aus der Leibniz Universität Hannover ausgezeichnet. Mit ihrer Idee für "DIGICON - der digitale Baustoffprüfer" zählen auch der Geodät Max Coenen sowie die Bauingenieure Dries Beyer und Tobias Schack vom Institut für Baustoffe zu den Gewinnern. Gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Michael Haist entwickeln sie ein App zur Qualitätsanalyse von Frischbeton auf Baustellen.

Riesige Mengen an Frischbeton werden täglich von den Betonwerken an Baustellen geliefert. Die Qualitätskontrolle übernehmen erfahrene Baustoffprüferinnen und Baustoffprüfer, die Stichproben entnehmen und die Konsistenz des Frischbetons überprüfen. Mit ihrem Erfahrungswissen können sie visuell auch weitere Qualitätsmerkmale einschätzen. Eine gleichbleibend hohe Qualität ist für eine ausreichende Tragfähigkeit und Dauerhaftigkeit der Bauwerke wichtig.

Mit "DIGICON" wollen die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts für Baustoffe die Qualitätskontrolle auf eine neue Stufe heben: Die bildbasierte, mobile Applikationsanwendung soll eine automatisierte, quantifizierbare und vereinfachte Ermittlung der Frischbeton-Eigenschaften bei der Annahmeprüfung auf der Baustelle möglich machen. Damit sollen nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf der Baustelle mehr Informationen zur Verfügung stehen, sondern auch den Betonwerken. Mit einer Rückmeldung in Echtzeit könnten dann dort die festgestellten Schwankungen der Frischbeton-Eigenschaften direkt bei der weiteren Produktion berücksichtigt werden. 

Auf dem Weg zu einer einsatzfähigen, kommerziell verfügbaren App steht das Team momentan noch am Anfang. Mit Hilfe des Preisgeldes aus dem Ideenwettbewerb und vor allem der damit verbundenen Gründungsberatung erhofft sich das Team nun einen Schub bei der Entwicklung eines Prototyps.

Weitere Informationen:

Veranstaltungen und News der Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie

Starting Business Ideenwettbewerb: Team vom Institut für Baustoffe auf Platz 3

© Bastian Strybny

Am 4. Februar hat der Gründungsservice starting business in einer digitalen Preisverleihung innovative und erfolgsversprechende Ideen aus der Leibniz Universität Hannover ausgezeichnet. Mit ihrer Idee für "DIGICON - der digitale Baustoffprüfer" zählen auch der Geodät Max Coenen sowie die Bauingenieure Dries Beyer und Tobias Schack vom Institut für Baustoffe zu den Gewinnern. Gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Michael Haist entwickeln sie ein App zur Qualitätsanalyse von Frischbeton auf Baustellen.

Riesige Mengen an Frischbeton werden täglich von den Betonwerken an Baustellen geliefert. Die Qualitätskontrolle übernehmen erfahrene Baustoffprüferinnen und Baustoffprüfer, die Stichproben entnehmen und die Konsistenz des Frischbetons überprüfen. Mit ihrem Erfahrungswissen können sie visuell auch weitere Qualitätsmerkmale einschätzen. Eine gleichbleibend hohe Qualität ist für eine ausreichende Tragfähigkeit und Dauerhaftigkeit der Bauwerke wichtig.

Mit "DIGICON" wollen die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts für Baustoffe die Qualitätskontrolle auf eine neue Stufe heben: Die bildbasierte, mobile Applikationsanwendung soll eine automatisierte, quantifizierbare und vereinfachte Ermittlung der Frischbeton-Eigenschaften bei der Annahmeprüfung auf der Baustelle möglich machen. Damit sollen nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf der Baustelle mehr Informationen zur Verfügung stehen, sondern auch den Betonwerken. Mit einer Rückmeldung in Echtzeit könnten dann dort die festgestellten Schwankungen der Frischbeton-Eigenschaften direkt bei der weiteren Produktion berücksichtigt werden. 

Auf dem Weg zu einer einsatzfähigen, kommerziell verfügbaren App steht das Team momentan noch am Anfang. Mit Hilfe des Preisgeldes aus dem Ideenwettbewerb und vor allem der damit verbundenen Gründungsberatung erhofft sich das Team nun einen Schub bei der Entwicklung eines Prototyps.

Weitere Informationen: